Pfarrkirche Maria Himmelfahrt – Melk

Im Laufe des 15. Jahrhunderts wurde im Marktzentrum von Melk eine erste Marienkapelle errichtet, die 1481 zur spätgotischen Hallenkirche erweitert wurde und 1508 erstmals pfarrliche Rechte erhielt.

Die Barockisierungswelle des 18. Jahrhunderts machte auch vor diesem Sakralbau nicht halt und die ursprünglich gotische Einrichtung musste neuen Stücken im barocken Stil weichen.

Nach einem verheerenden Großbrand im Jahre 1847, musste das stark beschädigte Gotteshaus zu großen Teilen erneuert werden. Glücklicherweise erfolgte in diesem Zuge eine meisterhaft ausgeführte Regotisierung der Kirche, die zum Ende des 19. Jahrhunderts vollständig abgeschlossen war.

Auch der heutige neugotische Turm, mit einer beeindruckenden Höhe von 55 Metern, entstand in der Phase der Regotisierung im Jahre 1868.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.