Klosterkirche Sankt Augustinus – Rattenberg

Auch wenn die Klosterkirche sich heute in einem strahlenden Barockkleid präsentiert, geht ihre Bausubstanz großteils auf den ursprünglich gotischen Bau aus dem 14. Jahrhundert zurück.

Restaurierungarbeiten im Jahre 1980 brachten Reste von Fresken zu Tage, die etwa um das Jahr 1390 entstanden sind.

Die barocken Umbauten fanden in den Jahren 1695 bis 1697 statt und nahmen sich den lombardischen Barockstil zum Vorbild.

Das beeindruckende Kuppelfresko schuf der Barockmaler Johann Josef Waldmann in den Jahren 1708 bis 1711.

Die wundervollen Szenen aus dem Leben Jesu und Mariens im Deckenfresko des Kirchenschiffs, schuf im Jahre 1894 der Salzburger Kirchenmaler Josef Gold.

Jeder, der die Klosterkirche in Rattenberg besucht, sollte unbedingt auch das „Augustiner-Museum“ besichtigen. Dieses bietet nicht nur die Möglichkeit wundervolle sakrale Kunst zu bestaunen, sondern auch die Gelegenheit die barocke Kuppelkonstruktion am Dachboden aus ganz neuer Perspektive zu betrachten.

Kommentare sind geschlossen.