Klosterkirche Sankt Barbara – Scheibbs

In den Jahren 1678 bis 1684 entstand die heutige einfache barocke Klosterkirche als Teil eines Kapuzinerklosters.

Anstatt eines Turmes verfügt das Gotteshaus nur über einen Dachreiter.

Die barocke Inneneinrichtung strahlt durch ihre braun-weiße Färbung eine gewisse Wärme aus.

Die Altarbilder stammen aus der Schule des berühmten Malers Martin Johann Schmidt („Kremser Schmidt“).

Seit 1995 ist das Kapuzinerkloster nicht mehr besetzt und das Gotteshaus dient als Filialkirche der Pfarre Scheibbs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.