Die Bewohner von Jerzens mussten lange auf den Bau einer eigenen Kirche warten. Bis zum 18. Jahrhundert verfügte der Ort nur über eine kleine Kapelle, die nach dem Neubau der heutigen barocken Pfarrkirche abgebrochen wurde.

Im Jahre 1736 begannen die Arbeiten am neuen Gotteshaus und nur ein Jahr später erfolgte bereits die Einweihung durch den Brixner Weihbischof.

Über die nachfolgenden Jahrhunderte wurde die Innenausstattung immer mehr aufgewertet. So entstanden zum Beispiel im 19. Jahrhundert die Gemälde der drei Altäre und die Orgel. Im Zuge einer späteren Innenrenovierung wurde auch mehr Golddekor angebracht.

Die letzte Gesamtrenovierung fand 1987 statt, anlässlich des 250-Jahr-Jubiläums.