Pfarrkirche Sankt Mauritius – Nenzing

Archäologische Grabungen in den Jahren 1982 bis 1984 bestätigten die frühesten Kirchendokumente, welche einen Bestand des Bauwerks für das Jahr 842 belegen. Doch damit war es nicht genug, die Untersuchungen bewiesen auch, dass bereits im 5. bzw. 6. Jahrhundert ein Gotteshaus bestand. Damit ist dieser Bau auch die älteste nachgewiesene Kirche Vorarlbergs.

Über die nächsten 1200 Jahre wurde die Kirche immer wieder vergrößert und umgestaltet. Die archäologischen Untersuchungen zeigen insgesamt elf Bauphasen auf, bis zum 7. Juni 1633, dem für den Bau schicksalsträchtigsten Tag. An diesem Tag zerstörte ein verheerender Großbrand große Teile des Dorfes und die Kirche.

Schon 1634 wurde mit dem Wiederaufbau begonnen, der mit der Einweihung 1637 als abgeschlossen galt.

Ende des 18. Jahrhunderts erfolgte eine komplette Erneuerung der Inneneinrichtung im Stile des Barock.

1852 brachte erneute Umbauarbeiten mit sich und es erfolgte eine Vergrößerung des Bauwerks. Ein ursprünglich angestrebter Neubau wurde verworfen.

Im Jahre 1907 wurde der barocke Altar von 1790 entfernt und der heutige neugotische Hochaltar errichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.