Architektonische Formenlehre

Architektonische Formenlehre - TitelbildTitel: Architektonische Formenlehre
Autor: Günther Binding
Verlag: Primus Verlag, Darmstadt 2012
Kurzwertung: Empfehlenswert

Beim Besuch vieler Sakralbauten ist man begeistert von den architektonischen Formen und meisterhaft ausgeführten Maßwerken. Doch wer weiß schon all diese Formen beim Namen zu nennen, wenn man nicht unbedingt ein Kunststudent ist?

Günther Bindings „Architektonische Formenlehre“ ist nicht nur ein Standardwerk welches im Studium verwendet wird. Auch Interessierte können sich damit intensiver mit all den möglichen Formen beschäftigen.

Das Buch umspannt einen Zeitraum von fast 1400 Jahren Baukunst, von den Merowingern bis ins 19. Jahrhundert. Dabei wird nicht nur der deutschsprachige Raum behandelt, sondern die Entwicklung im gesamten Europa berücksichtigt. Was zum Beispiel besonders interessant ist, da viele Stilrichtungen ihren Ursprung in Italien hatten.

Die zahlreichen wunderschönen und detaillierten Abbildungen auf 196 Seiten machen das Buch, trotz seines professionellen und lehrbuchmäßigen Textes, auch für Laien interessant. Da der Schwerpunkt des Buches auf der Formenlehre beruht, werden nicht nur Sakral- sondern auch Profanbauten ausführlich behandelt.

Ich persönliche verwende das Buch gerne, wenn ich bei Recherchen keine Informationen zum Stil eines Bauwerkes finde. Mit Hilfe dieses Buches gelingt mir meist eine einigermaßen zutreffende Einschätzung. Ebenso macht es mir Spaß schon beim Besuch einer Kirche aufgrund der Formen die Zeit des Baus abzuwägen, noch bevor ich nähere Details weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*