Pfarrkirche Sankt Margaretha – Traiskirchen

Schon 1082 wurde erstmals ein Kirchenbau anlässlich der Einweihung urkundlich erwähnt. Vermutlich handelte es sich dabei noch um einen Bau im romanischen Stil.

1113 erhielt das Benediktinerstift Melk die Patronatsrechte. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kirche sicherlich mehrmals umgebaut. Spätestens zu Beginn der Türkeneinfälle wurde das Gotteshaus zur Wehrkirche ausgebaut.

Im Zuge der zweiten Türkenbelagerung Wiens wurde die Wehrkirchenanlage weitgehend zerstört.

Das heutige barocke Bauwerk entstand in den Jahren 1753 bis 1755 und wurde am 12. Juni 1774 zu Ehren der heiligen Margaretha geweiht.

Die sehr schöne barocke Inneneinrichtung zeigt, durch die Verwendung weißer Figuren, deutliche Züge des beginnenden Rokoko.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*