Pfarrkirche Sankt Jakob – Villach

Ende des 11. Jahrhunderts gab es bereits eine romanische Kirche an diesem Standort. Sie wurde beim großen Erdbeben am 25. Jänner 1348 zerstört. Der Wiederaufbau im heutigen gotischen Stil sollte mehr als 100 Jahre dauern.

Während der Reformation wurde die Pfarre St. Jakob 1526 an die damals lutherische Bürgerschaft übergeben. Im Zuge der Gegenreformation wurde die Kirche wieder zum katholischen Gotteshaus.

Die ursprünglich spätgotischen Glasfenster des Chorraumes wurden 1944 bei einem Bombenangriff zerstört. Glücklicherweise wurden die im Barock angebrachte Stuckverzierung und die Fresken im Chorraum vor Schaden bewahrt.

Der freistehende Turm ist mit 94 Metern Höhe der höchste Kirchturm Kärntens und steht auf massiven Grundmauern aus der Romanik. Erst 1847 wurde der Turm in seiner neugotischen Form fertiggestellt, nach dem er zuvor durch Erdbeben und Brände mehrmals beschädigt wurde.

Im Inneren bietet die Kirche eine Vielzahl wunderschöner Kunstwerke und -schätze aus verschiedensten Epochen. So stammt der im Stile des Rokoko geschaffene Hochaltar aus den Jahren 1784/85. Die Kanzel wurde während der Reformation 1555 aus Marmor im Stil der Renaissance geschaffen.

Insgesamt ist die Pfarrkirche Sankt Jakob ein sehr schöner Bau, der auf eine lange Geschichte zurückblickt, aber nicht so sehr wie andere Kirchen davon verändert wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.