Pfarrkirche Maria Himmelfahrt – Weißenkirchen

Urkundlich erwähnt wird der Bau 1258 als „Liechtenkirchen“ in einer Urkunde welche die Rechte des Stiftes St. Florian über Weißenkirchen bestätigt.

Die heutige von einer Wehranlage umgebene wuchtige gotische Wehrkirche entstand über mehrere Bauphasen zwischen dem 13. und 18. Jahrhundert.

Um 1330 entstand das Mittelschiff und der kleine Turm als Zubau zur bestehenden Kapelle, welche bereits um das Jahr 1000 bestanden haben dürfte. In einer weiteren Bauphase Mitte des 15. Jahrhunderts wurde die Kirche weiter vergrößert.

Berichte aus dem Jahre 1502 belegen für diesen Zeitpunkt die Fertigstellung des großen, quadratischen, fünfgeschossigen Turmes.

In der Zeit des Barock erhielt der Innenraum seine heutige Ausstattung und die Orgelempore.

Eine Besonderheit ist auch das 1385 errichtete Schulhaus in der Wehranlage, welches die älteste noch in Gebrauch stehende Schule Niederösterreichs beherbergt. Bereits vor 1258 wurde hier ein Schulmeister Hermann erwähnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.