Pfarrkirche Sankt Michael – Orth an der Donau

Bereits am 1. Jänner 865 wurde eine erste Michaelskirche, damals noch in der alten Wasserburg, feierlich eingeweiht.

Vermutlich im Zuge der Pfarrerhebung um das Jahr 1100, entstand eine erste spätromanische Kirche mit dem Patrozinum „Maria Himmelfahrt“ am heutigen Standort. Diese wurde im Laufe des 15. Jahrhunderts gotisch erweitert.

In den Wirren der ersten Wiener Türkenbelagerung wurde die Kirche 1529 vollständig zerstört. Bis 1568 erfolgte der Wiederaufbau dank der Unterstützung von Elisabeth, Gräfin von Salm.

Ein großer Brand zerstörte 1689 das Gotteshaus und bis 1710 erfolgte der Wiederaufbau im barocken Stil unter Einbeziehung des gotischen Baukerns.

Im Jahre 1819 schenkte die Gräfin von Lipona, in Wirklichkeit Caroline Bonaparte die jüngste Schwester von Napoleon Bonaparte, der Kirche das Bild für den Hochaltar.

Das wunderschöne Deckengemälde wurde im Jahre 1950 von Professor Hans Alexander Brunner gemalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.