Pfarrkirche Unserer lieben Frau (Schottenkirche) – Wien

Herzog Heinrich II. Jasomirgott stiftete im Jahre 1155 ein Kloster und sicherte den Mönchen zu, nur iroschottische Brüder zu berufen. Dies führte zu den heute üblichen Begriffen Schottenkloster und Schottenkirche.

Kurz nach der Stiftung begann der Bau einer romanischen Basilika, die um 1200 fertiggestellt war und von der heute noch Reste vorhanden sind.

1418 wurde den Iroschotten das Kloster entzogen und deutschsprachige Benediktiner übernahmen es.

Ein Brand beschädigte 1276 die Kirche schwer und sie wurde bis 1317 im frühgotischen Stil erneuert. Für eine spätgotische Gestaltung des Chorraumes sorgte ein Erdbeben im Jahre 1443.

1638 brachte ein Blitzschlag den Turm zum Einsturz und ein Wiederaufbau im heutigen barocken Stil begann. Die Einweihung fand am 31. Mai 1648 statt.

Im Zuge einer umfangreichen Restaurierung in den Jahren 1883 bis 1887 entstand die heutige Inneneinrichtung im Stil der Neorenaissance und dem Neobarock.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.