Pfarrkirche Sankt Laurentius – Gleisdorf

Urkundlich erwähnt wird eine Kirche in einer Urkunde aus dem Jahre 1229, welche damals eine Tochterpfarre von St. Ruprecht an der Raab war.

Die Kirche war seit jeher dem heiligen Laurentius geweiht, wodurch es denkbar ist dass sie bereits um das Jahr 1000 bestand.

Die mittelalterliche spätgotische Kirche war als befestigte Kirchenburg (Tabor) ausgeführt, ähnlich den Anlagen in Weiz oder Feldbach, war mit einem Wehrgraben und Mauern umgeben und wurde im Jahre 1500 fertiggestellt.

In den Jahren 1670 bis 1672 erfolgte ein Ausbau, welcher 1751 – 1752 renoviert und um die heutige Sakramentskapelle erweitert wurde.

1891 bis 1894 wurde das Bauwerk abermals erweitert und erhielt im Zuge dessen zwei zusätzliche Kapellen.

Im Zuge einer Innenrenovierung im Jahre 1961 wurden alte Malereien übertüncht und mehrere Heiligenstatuen entfernt. Zum Glück wurden bei einer erneuten Innenrenovierung 1997 diese Malerarbeiten wieder freigelegt.

Die Innenausstattung stammt überwiegend aus der Zeit der großen Kirchenerweiterung 1891 – 1894 und ist dem Stil der Renaissance nachempfunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.