Kirche der heiligen Kyrill und Method – Graz

Mit dem Bau der ursprünglich römisch-katholische Pfarrkirche wurde im Jahre 1886 begonnen. Am 4. Oktober 1895 wurde der neugotische Bau als Heilandskirche gesegnet.

Der vom Architekten Carl Lauzil entworfene Sakralbau war ursprünglich als Einsegnungshalle konzipiert und wurde erst 1918 zur Kirche zum gekreuzigten Heiland umbenannt.

Zwischenzeitlich sogar selbständige Pfarrkirche, wurde 1996 die Pfarrgemeinde aufgelöst und der Bau der serbisch-orthodoxen Diözese für Mitteleuropa zur Verfügung gestellt.

Interessantes Detail am Rande. Der Metalldreher Rudolf Wlasak verstarb 1896 bei den Bauarbeiten an der Kirche und wurde zum ersten Bestatteten am Zentralfriedhof.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.